Ein Interieur auf Achse

 

Auf Einladung des Weinheimer Künstlers und Designers Uli Ehret haben wir am letzten Wochenende im September mit unserem Goldie den Weg nach Weinheim in Baden-Württemberg, knapp vor der hessischen Grenze, gemacht. Anlass des dort auf der Fläche des Schlossparks hervorragend platzierten Concours d´Elegance um die Graf Berckheim Trophäe war das Jubiläum "750 Jahr Stadt Weinheim". Der idyllische Ort an der A5 verzaubert ihre Besucher durch einen sehr romantischen Altstadtkern mit zahllosen schön erhaltenen Gebäuden, Gassen und Winkeln und natürlich dem Schloss nebst Park und Anlagen. Am Vorabend der Veranstaltung lud das hiesige BMW Autohaus zum bayrischen Abend ein und so kam es bei Leberkäs und Brezen schon zu den ersten benzinlaunigen Gesprächen und privaten Fahrzeugpräsentationen.

Der traditionsreiche Weinheimer Automobil Club e.V. hat für Sonntag im großzügig angelegten und sehr schön gepflegten Park insgesamt etwa 90 Stellplätze für die in 7 Klassen unterteilten automobilen Klassiker ausgewiesen und bis auf einen wohl üblichen Schwund von etwa 10% sind somit knapp 80 zum Teil doch außerordentlich seltene Fahrzeuge zur Präsentation gekommen. Selten nicht nur ob der exklusiven Namen wie Talbot oder Maybach, selten auch aufgrund der Wegwerfmentalität unserer Gesellschaft. Hier waren neben Porsche, Daimler und Ferrari z.B. auch ein Kadett-A, ein Ford Consul von 72 und ein 190er Mercedes aus den 80ern aufgelaufen. Von ihren Eignern gehegt, gepflegt, geliebt und somit der Nachwelt erhalten. Respekt gilt wohl allen, die sich, ob mit Scheckbuch oder Werkzeugkasten, dem Erhalt des automobilen Kulturgutes verschrieben haben, doch ziehe ich den Hut vor dem, der einen A-Kadett restauriert um ihn so der Nachwelt zu erhalten, obwohl alleine die fachgerechte Neulackierung bereits mehr kostet, wie der Wagen in absehbarer Zeit an Wert in € erreichen wird. Respekt und DANKE für diesen Enthusiasmus, der unsere mobile Vergangenheit am Leben erhält und bei vielen Betrachtern eine "so einen hatten wir auch mal" Erinnerung wach werden lässt.

Unser Goldie gehörte zu den sehr häufig, viel und gerne fotografierten Fahrzeugen, wobei der DMC12 den meisten Besuchern nur als Zeitmaschine aus dem Kino ein Begriff war. "Wie kann man so eine Auto nur so lackieren?" und "...das ist ja voll wertmindernd", waren hier durchaus geläufige Kommentare. Ein Gutes hat die Aussenfarbe, Fragen nach dem Fluxkompensator kamen ungewöhnlich selten. Letztendlich konnten wir viele Fragen um das Thema Delorean und den DMC12 beantworten, einige sehr nette Gespräche führen und es wurden alle mitgebrachten etwa 600 Flyern gerne angenommen. Ein paar der Besucher gaben sogar zu Protokoll, dass der Delorean sie nach Weinheim gelockt habe. Somit hat dieser Wagen einmal mehr polarisiert und einmal mehr ein paar Menschen Anlass zur Diskussion und ein paar anderen einfach nur Anlass zur Freude gegeben.

 

...zwei Bildchen zum Schmunzeln beim Thema "Wertminderung":

hier geht es zur kompletten Story "Golden Delorean" mit detaillierten vorher - nachher Bilder

  

 

Die Teilnehmer konnten ab 08:00Uhr auf das Gelände und die Ankunft des in 7 Klassen unterteilten Teilnehmerfeldes war vom Veranstalter im 30 Minuten Abstand gewünscht. So kam es zu keinen Stauungen und jeder der diese Order respektierte, hatte die Möglichkeit seinen vorbildlich ausgewiesenen und nummerierten Stellplatz auf dem edlen Grün vollends entspannt, ohne Zeitdruck und Publikum zu erreichen.


 vor 12:00 Uhr                                                                                        nach 12:00 Uhr

 

 

Der Delorean DMC12 diente der "Klasse 6 Youngtimer" als Maskottchen und auch im Programmheft wurden die geöffneten Flügeltüren oft und gerne gezeigt.

Hansi und Andrea unterstützten unseren Auftritt und achteten sehr darauf, dass niemand Goldie zu nahe kam. Auch beim Outfit waren wir recht gold-lastig.

 

Ferrari - Delorean - Maserati

 

BMW V8 "Barockengel"

 

 

Alfa Romeo 2500 SS von 1948

 

Porsche 964 Carrera 2 von 1988

 

Einer von 45 gebauten Talbot Lago T14 2500 Sport von 1956

 

  Alfa Romeo 2600 Sprint von 1965                                                               "Isetta of Great Britain" von 1961

 

 Fiat X1-9 im Schatten eines Opel A-Kadett Coupe von 1964

 

gemütliche Fachgespräche unter Wagenlenkern verschiedenster Marken und generationsübergreifende Fotosessions

 

Stolzer Vertreter seiner gesamten autoaktiven Familie nebst redlich verdientem erstem Preis für ihren Avions Voisin.

 

Kevin Hicks, Designer und Hersteller der kunstvollen Ganzmetallskulpturen der Erstpreisträger, extra für diese Veranstaltung aus England angereist, nebst Uli Ehret, der gemeinsam mit den Verantwortlichen des Weinheimer Automobil Clubs, deren Mitglieder und zahllosen Ehrenamtlichen und Sponsoren aus der regionalen Wirtschaftswelt mit sehr viel Engagement und hohem persönlichen Einsatz dieses einmalige Treffen im Schlosspark ermöglichte. Es war ein traumhaftes Event, das durch wundervoll trockenes Spätsommerwetter gesegnet und durch den Besuch des Prinzen Leopold von Bayern und der Anwesenheit des Grafen von Berckheim auch noch würdig geadelt wurde. Für die "Insider" unter den Delorean Freunden auch zu erwähnen ist die persönliche Anwesenheit Michael Schäfers, Autor des Buchs "Das Delorean Drama", der nur wenige Kilometer von Weinheim beheimatet ist.

Der Pokal in unserer Klasse ging verdient an einen wunderschönen und ziemlich seltenen schwarzen Maserati Kyalami aus den frühen 80ern in einem augenscheinlich weitgehend originalgetreuen und sehr gepflegten Zustand.

Uns hat Goldie dieses Wochenende die ca. 700 Kilometer sehr entspannt und komfortabel hin und zurück gebracht und es ist ein Freude diesen Wagen zu bewegen. Er hat jetzt insgesamt nur etwa 7400 Meilen auf der Uhr und da wir die lückenlose Historie des Wagens haben, wissen wir: das ist die tatsächliche Laufleistung. Schon geil einen neuen Delorean zu fahren!  ...wenn Vroni auch eine USB Schnittstelle am Radio abgegangen ist...

Ach ja: interessant war auch die Armada von LKW´s und Trailern neben dem Schlossparkgelände. Nur wenige unerschrockene haben ihre edlen Schätzchen auf eigener Achse nach Weinheim bewegt, die Mehrzahl der Auto-mobile wurde in geschlossenen Käfigen transportiert. Der Sieger in unserer Klasse, der Kyalami kam, wie wir, mit eigener Motorkraft zum Schloßpark und hatte sicher wie wir auch, auf der Heimfahrt wieder das breite Grinsen im Gesicht.

 

Wir bedanken uns bei Uli Ehret für die persönliche Einladung, die netten Gespräche und die tollen Begegnungen in seiner Galerie und auch für sein Drängen den Goldie für diesen Event zu aktivieren. Vielen Dank auch an Hansi und Andrea, die uns als alte Wegbegleiter in Sachen Lotus / Chapman / Delorean auch hier vor Ort unterstützten und immer ein wachsames Auge auf unseren Delo hatten. Danke an den WAC und seine Mitglieder für den Einsatz um das Wohl der Veranstaltung und die Deloreaner Balthes, Peter und Ulli, die uns vor Ort besuchten.

 

little link list:

Kevin Hicks / Streamliner Designs

Ulrich Ehret / Uli´s Racing Legends

WAC e.V. / Weinheimer Automobil Club

 

 

Parkvergnügen von Samstag auf Sonntag neben einem Aston Martin DB6 in Zustand 1

 

 


Vorschau:

 

 


Goldie an der frischen Luft !

 

Der Weinheimer Automobil Club veranstaltet am 28. September 2014 anlässlich der Jubiläums 750 Jahre Stadt Weinheim einen Concours d´Elegance klassischer Automobile im Schlosspark der Stadt Weinheim. Auf Einladung des Weinheimer Künstlers Ulli Ehret, international bekannter Maler von Automobil und Rennsportmotiven, werden wir unseren golden Delorean in seine Heimatstadt lenken und den interessierten Besuchern präsentieren.

Motorsport und seltene Automobile haben im Weinheimer Schlosspark Tradition. Der einstige Besitzer der Schlossanlage mit englischem Park und Exotenwald, Constantin Graf von Berckheim war in den 50er Jahren ein international erfolgreicher Rennfahrer. Der Klassensieg anlässlich der Mille Miglia in Italien mit Beifahrer Conte Giovanni Lurani und die Teilnahme am 24 Stundenrennen in Le Mans, sowie der erste Sieg eines deutschen Rennfahrers in der Nachkriegszeit anlässlich der schwedischen „Til Midnight Sol“ Rallye auf Porsche 356 zeichnen ihn aus. Um ihn und seine Familie zu ehren, wurde die Veranstaltung nach ihm benannt.

Veranstaltungsflyer

 

 

 

 

 

copyright: Wolfgang Hank